Blueten
BurgHerbst
Saal
Lobpreis
Fahnen
Tulpe
Rondell
SaalAussen
Mottobild
Trauben
BurgRegenbogen
Weinberg
BlueteBiene
LibanonGesamt


Gott! Du bist mein Gott! Ich sehne mich nach dir, dich brauche ich!
Wie eine dürre Steppe nach Regen lechzt, so dürste ich, o Gott, nach dir. Psalm 63,2

Trockenskal


In einem ausgetrockneten Boden keimt kein Samen. Trockenheit und Dürre lassen Pflanzen vertrocknen, können Ernten vernichten und Hungersnöte hervorrufen.
 
Das kannten die Menschen der Bibel im vorderen Orient. Nach Monaten der Trockenheit im Sommer warteten sie sehnsüchtig Jahr für Jahr auf den Beginn der Regenzeit. Der Frühregen weichte den von der Sommerhitze ausgedörrten Boden auf und war die Voraussetzung für Pflügen und Säen. "Am Ende der Regenzeit (März - April), wenn es wärmer wird und die einzelnen Schauer seltener, fallen die Spätregen, die für volle Ähren und eine gute Ernte unerlässlich sind" (Lexikon zur Bibel, herausgegeben von Fritz Rienecker).

Ebenso wussten die Menschen auch, dass die menschliche Seele ohne Gott orientierungslos und inhaltslos ist. Sie ist kraftlos wie ausgetrockneter Boden, der kein Leben und keine Frucht hervorbringt. Wenn jemand Gottes Nähe erfuhr und sein Handeln erlebte, war das für ihn wie ein Regen, der sich über ausgetrocknetes Land ergießt, es belebt und fruchtbar macht.
 
In gleicher Weise können auch wir heute noch Gottes Nähe und sein Handeln erfahren.

Jesus Christus, der von Gott gesandte Erlöser, zeigte uns die große Liebe Gottes, als er schuldlos am Kreuz für die Sünde aller Menschen starb. Deshalb holte Gott ihn aus dem Tod zurück ins Leben und nahm ihn wieder auf in seine unsichtbare geistliche Welt, in die göttliche Dimension der Ewigkeit. 50 Tage danach kam der Heilige Geist, die dritte Person der Gottheit, wie Jesus Christus es verhieß, und erfüllte jeden seiner Nachfolger ( Die Bibel, Johannes 14 Vers 26).  Dieses Ereignis feiern Christen heute noch als "Pfingsten". Das war damals der "Frühregen", der erste "Regen" des Heiligen Geistes.
 
Mit unserem Namen "Spätregen" wollen wir ausdrücken, dass auch nach fast 2000 Jahren Menschen die gleiche Erfahrung machen können wie damals. Durch Jesus Christus bietet Gott uns nicht nur Vergebung und Befreiung von unseren Sünden an, sondern Leben, das durch den Heiligen Geist erneuert und mit seiner Realität und Kraft erfüllt ist.