pic10
Blueten
BurgRegenbogen
BlueteBiene
Weinberg
Saal
pic11
pic2
Trauben
pic5
BurgHerbst
Fahnen
LibanonGesamt
SaalAussen
pic1


Gleich nachdem die ersten beiden Menschen, Eva und mit ihr auch Adam, ihr Verhältnis mit dem Schöpfer durch Misstrauen gebrochen hatten, versprach ihnen Gott einen Helfer. Ihr Erzfeind – die Schlange, Satan, Gottes Gegenspieler – sollte durch ihn überwunden werden.1) Als nach ca. 4000 Jahren Menschheitsgeschichte die Zeit für die Erfüllung dieses Versprechen gekommen war, begann sie mit der Geburt Jesu in Bethlehem.2)  

Dieses Geschenk des Sohnes Gottes aus dem Himmel wird in der Bibel als die „unaussprechliche Gabe Gottes“ bezeichnet.3)  Der Schöpfer verspricht, dass er uns Menschen mit seinem Sohn Jesus Christus alles geschenkt hat.4)  Ist es nicht interessant, begehrenswert und lebensnotwendig ihn, Jesus Christus, immer besser kennenzulernen? 5)  Was sagt Jesus selbst über sich, wie beschreibt ihn das Wort Gottes, die Bibel?

  •  Keine Kirche, keine Religion, auch kein Religionsstifter bringt uns in den Himmel.
    – Nein,
    JESUS CHRISTUS, ER IST DER WEG ZUM VATER IM HIMMEL. 6)

  • Viele äußern sich über den heutigen freizügigen Lebensstil: „Super! Grenzenlose Freiheit, tolles Leben!“
    – Nein, es bedeutet Verderben und Tod! 
    JESUS CHRISTUS IST DAS LEBEN
    – und er will, dass wir ihn und damit sein Leben in uns haben.7

  • Religionen sind wie ausgestreckte Hände zum Himmel, die alle Verbindung zu Gott suchen. Doch sie täuschen, wenn sie behaupten, sie hätten die Wahrheit und führten zu ihm. Denn Gott selbst hat seine Hände uns entgegengestreckt – und zwar in Jesus Christus, seinem Sohn, der Mensch wurde.
    JESUS CHRISTUS IST DIE WAHRHEIT, die einzige Kraft, die uns von aller Lüge befreit
    – auch auf religiösem Gebiet! 8)

  • Der Mensch sucht vergeblich an vielen Quellen nach Leben, Liebe und Erfüllung.
    Jesus spricht:
    „ICH BIN DAS BROT DES LEBENS. Wer zu mir kommt, an mich glaubt,
    DEN WIRD NICHT HUNGERN UND NIEMALS DÜRSTEN.“ 9)

  • Wie sehr sucht der Mensch sogenannte Sicherheiten, Versicherungen für sein Leben hier auf der Erde. Meist reichen die Versicherungszusagen nicht einmal bis zum Tod.
    Doch Jesus ruft aus:
    „ICH BIN DIE AUFERSTEHUNG UND DAS LEBEN.
    Wer an mich glaubt, WIRD LEBEN, AUCH WENN ER STIRBT!“ 10)

  • Jeder möchte gern eine gute, gesicherte Zukunft, wo doch alles Irdische so brüchig ist.
    Jesus erklärt uns:
    „ICH GEHE HIN, EUCH EINE STÄTTE ZU BEREITEN.
    ICH KOMME WIEDER UND WERDE EUCH ZU MIR NEHMEN,

    DAMIT AUCH IHR SEID, WO ICH BIN!" 11)


Die Bibel verspricht, dass sich Jesu Nachfolger am ewigen Ziel über ihn
FREUEN WERDEN MIT UNAUSSPRECHLICHER, HERRLICHER FREUDE. 12)

Welch ein Freund ist Jesus, der uns darum bittet, dass wir ihn in unser Leben einlassen und uns ihm ganz anvertrauen13)!  Welche Sicherheit bietet der Gute Hirte, der seinen Nachfolgern versprochen hat, sie mit seiner Allmacht jeden Tag zu begleiten14)?  Welch eine Realität steht hinter der biblischen Zusage, dass Jesus uns in allen Versuchungen versteht und helfen kann15)?  Lohnt es sich nicht, Jesus, den Guten Hirten, kennenzulernen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen?

1)1.Mose 3,15;   2)Lukas 2,11;  3)2.Korinther 9,15;  4)Römer 8,32;  5)Philipper 3,10;  6)Johannes 14,6;  7)Johannes 14,6 u.10; 1.Johannes 5,12; 8)Johannes 8,32;  9)Johannes 6,35;  10)Johannes 11,25-26;  11)Johannes 14,3;  12)1.Petrus 1,8-9;  13)Offenbarung 3,20;  14)Matthäus 28,18-20; 15)Hebräer 2,17-18